|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Meldung:

Berlin, 17. September 2008
Becksteins zweifelhafter Umgang mit Alkohol

Bayerischer Ministerpräsident scheint "das richtige Maß" verloren zu haben

Kucharczyk: Stärkere Kontrolle bei Alkoholverkauf
"Alkohol benebelt!" - Fotograf: Bredehorn.J - Quelle: pixelio.de
'Handel mit Spirituosen an Tankstellen einschränken!' - Fotograf: Bredehorn.J - Quelle: pixelio.de
Zu den Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein (CSU) erklärt der bergische Bundestagsabgeordnete und Berichterstatter für Jugendschutz in der Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Bundestagsfraktion, Jürgen Kucharczyk:

"Die Äußerung von Günther Beckstein, mit zwei Maß, also umgerechnet zwei Litern Bier, noch Auto fahren zu können, ist ungeheuerlich und unverantwortlich zugleich." so der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk, MdB. Dies zeige auch die entsetzte Reaktion von Polizei und Politikern im ganzen Land. "Nach dem Genuss von nur einem Liter Bier würde auch ich nicht mehr als Fahrer ins Auto steigen – und so neben meinem auch das Leben anderer leichtfertig aufs Spiel setzen." so Kucharczyk weiter.

"Herr Beckstein setzt klar auf Umsatz anstelle von Gesundheit und Verantwortung – und er tut dies zulasten junger Menschen. Erwachsene und insbesondere Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, haben eine Vorbildfunktion gegenüber Jugendlichen. Die nachgeschobene Erklärung, er habe sich nur zur Veränderung der Maßeinheit für eine Maß Bier äußern wollen, halte ich für fadenscheinig."

Kucharczyk betonte, es gehe ihm nicht um ein Alkoholverbot, sondern um den maßvollen Genuss von Alkohol. Es bestehe Einigkeit darüber, dass in bestimmten Situationen auf Alkohol verzichtet werden muss, dazu gehört der Straßenverkehr. "Alkohol ist vor allem für Jugendliche zu leicht verfügbar. Ich unterstütze daher die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, in ihrem Kampf für einen bewussten Umgang mit Alkohol."

Der 'Drogen- und Suchtrat' hat sich am Montag einstimmig für ein Nationales Aktionsprogramm Alkohol ausgesprochen. "Eine stärkere Kontrolle beim Verkauf von Alkohol an Jugendliche und damit verbunden eine deutliche Einschränkung des Handels mit Spirituosen an Tankstellen wäre ein erster, aber wirkungsvoller Schritt." so Kucharczyk abschließend.