|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Pressemitteilung:

Berlin, 21. August 2008
Stellungnahme zu einem Artikel aus der "Bergischen Morgenpost"

Einschränkung des Alkoholverkaufs an Tankstellen ist sinnvoll!

Kucharczyk unterstützt Vorhaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung
Jürgen Kucharczyk, MdB
'Verstehe Widerstand gegen einen eingeschränkten Alkoholverkauf an Tankstellen nicht.' - Jürgen Kucharczyk, MdB
Anlässlich des Artikels "Tankstelle – ab 22 Uhr kein Alkohol?" in der Bergischen Morgenpost Remscheid vom heutigen Tag erklärt der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk:

"Ich unterstütze das Vorhaben der Drogenbeauftragten Sabine Bätzing, die Verkaufszeiten von Alkohol an Tankstellen zu beschränken. Die Aufnahme dieser Maßnahme in einen bundesweiten Aktionskatalog zur Senkung des problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen ist richtig. Wer den Schutz von Kindern und jungen Menschen ernst nimmt, der muss dafür sorgen, dass der Zugang zu Alkohol reduziert wird. Ich unterliege nicht dem Trugschluss, mit einem eingeschränkten Alkoholverkauf an Tankstellen würde das Problem verschwinden, aber es ist ein Schritt hin zur Lösung.

Klar ist, dass gegen exzessiven Alkoholkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nur ein Bündel von präventiven und gesetzlichen Maßnahmen helfen kann. Dazu gehört selbstverständlich eine Informationskampagne an den Schulen, denn viele Jugendliche schätzen die Gesundheitsrisiken des Alkoholkonsums völlig falsch ein. Die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes müssen vom Jugendamt und den Ordnungsbehörden entschieden überprüft, vor allem kontrolliert werden.

Es ist erschreckend, wie wenig Jugendliche über die Wirkung von Alkohol wissen. Schon geringe Mengen sind gesundheitsschädlich. Alkohol ist ein Zellgift, das bei massivem und dauerhaftem Konsum zu Entwicklungsstörungen führt.

Jeder dritte Autounfall unter Alkoholeinfluss muss laut ADAC jungen Fahrern angelastet werden. Umso weniger verstehe ich den Widerstand gegen einen eingeschränkten Alkoholverkauf an Tankstellen."