|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Pressemitteilung:

28. März 2007

Alkoholexzesse von Jugendlichen verhindern!

Stellungnahme zum sogenannten "Koma-Saufen"
Zu der deutlichen Zunahme von Fällen so genannten „Koma-Saufens“ positioniert sich der bergische SPD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk:

„Im heutigen Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurden die Auswirkungen von so genannten Flatrate-Parties und dem zunehmenden Alkoholkonsum Jugendlicher diskutiert. Fraktionsübergreifend herrscht eine breite Einigkeit darüber, dass das „Koma-Saufen“ eine äußerst gefährliche Entwicklung darstellt.

Durch die konsequente Anwendung bereits bestehender gesetzlicher Anwendung könnten die schweren Gesundheitsschäden, die Jugendliche durch ihren übermäßigen Alkoholkonsum auf den Flatrate-Parties erleiden, verhindert werden.

So ist es beispielsweise verboten, alkoholische Getränke an bereits Betrunkene auszuschenken. Wenn ein Gastwirt wiederholt gegen diese Bestimmung oder das geltende Jugendschutzgesetz, welches den Ausschank von branntweinhaltigen Getränken an Jugendliche untersagt, verstößt, kann ihm aufgrund fehlender Zuverlässigkeit seine Gaststättenkonzession aberkannt werden.

Es ist daher unerlässlich, dass Beamte von Polizei, Ordnungs- und Jugendamt die Lokale, die mit Flatrate-Parties werben, regelmäßig kontrollieren. Ein Verstoß gegen das geltende Gesetz muss unmittelbar festgestellt und bestraft werden. Für die Gaststättenbetreiber wird so das bislang lukrative Geschäft mit den Jugendlichen zunehmend unattraktiv. Die Werbung für Flatrate-Parties könnte somit demnächst der Vergangenheit angehören.

Darüber hinaus sind auch die Elternhäuser angehalten, ein wachsames Auge auf den Alkoholkonsum ihrer Sprösslinge zu haben. Die Alkohol- und Drogenprävention durch die örtlichen Suchtberatungsstellen insbesondere in Schulen im Mittelpunkt unseres Kampfes gegen den ansteigenden Alkoholmissbrauch Jugendlicher stehen.“