|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Hauptnavigation

Unterwegs im Wahlkreis

'Familie' stand auf Familienfest im Mittelpunkt

Bürgerfest am Stadtpark in Remscheid am 16. August 2009.
Die Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk und Christel Humme sowie Ratsmitglied Sven Wolf.
Bürgerfest am Stadtpark in Remscheid am 16. August 2009.
Das Bürgerfest am Stadtpark war gut besucht.
Bürgerfest am Stadtpark in Remscheid am 16. August 2009.
Engagiert und erfolgreich für Familien: Jürgen Kucharczyk und Christel Humme.
Bereits zum 20. Mal fand am Sonntag, 16. August 2009 das Bürgerfest der SPD Remscheid - Stadtmitte / Hasten vor der Sternwarte auf dem Schützenplatz am Stadtpark statt. Damit gehört dieses Fest zu einem festen Bestandteil Remscheider Familienfeste. Neben Kindertrödel, Verlosungen und einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm nutze der bergische Bundestagsabgeordnete und Familienpolitiker Jürgen Kucharczyk die Gelegenheit, die Leistungen der SPD für Familie zu bewerben.

Als Gast war die westfälische Bundestagsabgeordnete und Stv. Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Christel Humme nach Remscheid gekommen. Unter der Moderation des Remscheider Ratsmitgliedes Sven Wolf wies sie auf den Rechtsansprich auf Kinderbetreuung ab dem ersten Geburtstag hin, den die SPD ab 2013 durchgesetzt hat. "Hier haben wir eine kleine revolution ausgelöst!" so Christel Humme. "Mütter und Väter können sich künftig darauf verlassen, für ihr Kind einen Betreuungsplatz zu bekommen und damit Familie und Beruf miteinander vereinbaren zu können." In diesem Zusammenhang wies sie auf die Einführung des Elterngeldes und den von der SPD geplanten Ausbau der Partnermonate hin. Dem Vorschlag der CSU nach einem Betreuungsgeld erteilte sie eine deutliche Absage.

Der bergische Bundestagsabgeordnete warb unter anderem für die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz sowie den Ausbau von Jugendfreiwilligendiensten. "Jeder Jugendliche, der ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr machen möchte, soll ein Platz angeboten werden können." so Kucharczyk.