|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Hauptnavigation

Unterwegs im Wahlkreis

"Rechtsansprüche und Investitionen gehören für uns zusammen!"

BvO "Gute Bildung - gute Arbeit!" am 10. März 2009 in Remscheid.
Bei der Eröffnung: Kucharczyk begrüßte die Podiumsteilnehmer.
BvO "Gute Bildung - gute Arbeit!" am 10. März 2009 in Remscheid.
Bei ihrem Vortrag: Ulla Burchardt, MdB.
BvO "Gute Bildung - gute Arbeit!" am 10. März 2009 in Remscheid.
Bei der Diskussion: Hakan Eren, Jugendratsmitglied.
Wie kann verhindert werden, dass die Wirtschaftskrise auf den Ausbildungsmarkt übergreift und dadurch zu Innovations- und Wachstumshemmnisse in der Zukunft entstehen? Diese Frage diskutierten am Dienstagabend Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer, der Kommunal- und der Bundespolitik im Remscheider Berufsbildungszentrum der Industrie.

Auf Einladung des bergischen Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk referierte die Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Forschung des Deutschen Bundestages, Ulla Burchardt, über die Initiativen der SPD-Bundstagsfraktion in den Bereichen Ausbildung, Qualifizierung und Weiterbildung. Wie wichtig für eine so hoch entwickelte Volkswirtschaft wie die der Bundesrepublik Deutschland der Faktor Wissen ist, machte sie an einem einfachen Beispiel deutlich: "Ein Computerchip besteht zu rund 70% aus Wissens- aber nur zu rund 12% aus Materialkosten." Weiter erklärte sie, dass die Bundesrepublik noch immer von den Bildungsexpansionen der 1970er Jahre zehre. "Wir hatten noch sie so viele Ungelernte wie heute. Schwellenländer wie China und Indien investieren massiv in Bildung, während in Deutschland die Ausgaben in diesem Bereich stagnieren."

Burchardt beklagte, dass sich in den vergangenen 15 Jahren, in denen es stets deutlich weniger Ausbildungsplätze als Bewerberinnen oder Bewerber gegeben hat, ein sogenanntes Übergangssystem entwickelt habe, welches oftmals viel Geld und vor allem Lebenszeit junger Menschen verschwende. Ebenso gravierend sei, dass Angehörige von Kleinunternehmen nahezu von Weiterbildungsangeboten ausgeschlossen seien. Ziel der SPD-Bundestagsfraktion sei des deshalb, Qualifizierung und Weiterbildung in allen Altersjahrgängen zu fördern.

Als positive Beispiele sozialdemokratischer Politik im Deutschen Bundestag nannte Burchardt den Ausbildungspakt, Erhöhungen beim BAFöG und den Rechtsanspruch auf das Nachholen eines Hauptschulabschlusses. Im Gegensatz zu Union und FDP, deren Bildungspolitik in erster Linie "Bestenauslese" sei, setzt Burchardt auf einen Mix aus Recht und Investitionen. "Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gehören der Rechtsanspruch auf Betreuungsangebote sowie auf das Nachholen des Hauptschulabschlusses und Investitionen in die Bildungsinfrastruktur zusammen." Deshalb plädiere sie für die Einführung eines sogenannten "Bildungssoli" im Wahlprogramm der SPD zur Bundestagswahl am 27. September diesen Jahres.

In der anschließenden Diskussionsrunde, die vom stellvertretenden. Chefredakteur des Remscheider General-Anzeigers, Herrn Axel Richter, moderiert wurde, kritisierte der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk die schwarz-gelbe Landesregierung. "Bis 2013 wird der Bund 750.000 zusätzliche Betreuungsplätze schaffen. Unverständlich ist, warum die Landesregierung von den ihnen zur Verfügung stehenden Geldern noch keinen Cent abgerufen hat." so Kucharczyk.