|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Hauptnavigation

Unterwegs im Wahlkreis

Eine rundum gelungene Veranstaltung!

Der "Einlader" - der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk.
Der Startschuss zur größten Bürgersprechstunde des Bergischen Städtedreiecks: Peer Steinbrück am Mikro.
Super Stimmung! - Das Festzelt war bis auf den letzten Platz besetzt!
"Feuer frei!" - Kucharczyk und Steinbrück stellen sich den Fragen.
Die Gelegenheit genutzt um "Danke!" zu sagen: Anerkennung für Kurt Meis für sein ehrenamtliches Engagement.
Am Freitagabend, 09. Mai 2008 fand in einem Festzelt des Sportring Solingen – Höhscheid / Widdert e.V. im Rahmen des 44. Internationalen Pfingstturniers der A-Jugend – Mannschaft nach 2007 zum zweiten Mal ein Pfingtgespräch des bergischen Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk statt. Nach dem Besuch von Franz Müntefering im vergangenen Jahr konnte mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück auch dieses Jahr wieder ein "Hochkaräter" gewonnen werden.

Die Begrüßung übernahm Ernst Lauterjung – und zwar nicht in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Solingen oder als Vorsitzender des Solinger Sportausschusses, sondern als Hausherr bzw. als Gastgeber in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Sportrings Höhscheid / Widdert e.V. In der Funktion des „Einpeitschers“ (aus dem Sport wie aus der Politik geübt), rief er Steinbrück zu: „Vielleicht kommst Du ja im kommenden Jahr bereits wieder, als Kanzlerkandidat!“ – eine Vorlage aus den Medien aufgreifend und mit ihr spielend. Die Rechnung ging auf: die Abgeordneten Kucharczyk und Griese lachten, Steinbrück grinste und der Saal johlte.

Nach der Eröffnung ging es dann „Schlag auf Schlag!“ – angefangen bei der Mikrofonanlage und ihren gelegentlichen Knalleffekten. Der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk betonte in seinem Eröffnungsstatement, wie wichtig das Ehrenamt für den Zusammenhalt einer Gesellschaft sei, warnte aber auch: „Der Staat darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen und sich auf Kosten des Ehrenamtes entlasten!“ Diese Feststellung wie Aufforderung wurden von den rund 200 Besucherinnen und Besuchern, unter ihnen viele Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden, mit lebhaftem Beifall quittiert.

Als Peer Steinbrück ans Mikrofon schritt, war der Startschuss gegeben für die größte Bürgersprechstunde des Bergischen Städtedreieck. Rund ein dutzend Vereins- und Verbändevertreter nutzten die Gelegenheit, den Bundesfinanzminister auf ein konkretes Problem in der Gesetzgebung hinzuweisen oder eine Anregung zugeben. Während Steinbrück am Mikrofon Fragen beantwortete, schrieb seine Persönliche Referentin, in der ersten Reihe sitzend, sich die Anliegen in einem Protokollbuch auf und zückte ein ums andere Mal, während ihr Chef vorne am Mikrofon sprach „Hier brauche ich eine kleine Schilderung des Vorgangs auf einem Blatt Papier. In zwei oder drei Wochen hören Sie von uns!“, eine Visitenkarte und überbrachte sie dem Fragenden.

Nach Beendigung des offiziellen Teils der Veranstaltung durch die Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Mettmann, Kerstin Griese, MdB, wurde eine weitere Tradtion begründet – und zwar eine für einen guten Zweck: wie im Jahr zuvor Franz Müntefering, verewigte sich Steinbrück auf einer Schürze des Solinger Fördervereins „Tischlein deck’ dich!“. Diese Schürze wird beizeiten, sprich: wenn noch einige weitere Prominente gewonnen werden konnten, für einen guten Zweck versteigert werden.

Fazit der Veranstaltung: Super Stimmung! Tradition begründet! Auf ein Neues!