|

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

SPD-Bundestagsabgeordneter der 16. Legislaturperiode

Hauptnavigation

Unterwegs im Wahlkreis

"Eine gute Meinung!" - Zu Besuch in der Rudolf-Steiner-Schule in Bergisch Born

Diskussion in der Rudolf-Steiner-Schule am 20. Mai 2008.
Auf dem Podium: Frau Sieg und Jürgen Kucharczyk, MdB.
Diskussion in der Rudolf-Steiner-Schule am 20. Mai 2008.
Jürgen Kucharczyk, MdB während der Diskussion.
Diskussion in der Rudolf-Steiner-Schule am 20. Mai 2008
Diskussionsteilnehmer.
"Bilden Sie sich Ihre Meinung – vor Ort!" - Hierzu hatte die Rudolf-Steiner-Schule Remscheid e.V., eine staatliche anerkannte Ersatzschule und Mitglied der ‚Arbeitsgemeinschaft Waldorfpädagogik’ von NRW, Abgeordnete aus Bundes- und Landtag eingeladen. Hintergrund ist eine beabsichtigte Änderung in der Gestaltung der Abschlussprüfungen für die mittleren Abschlüsse an Waldorfschulen. Anders als bei Regelschulen sollen hier künftig allein die Noten der zentralen Klausuren in die Endnote des Hauptschulabschlusses oder der Fachoberschulreife einfließen.

Der bergische Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk, der die Schule in Bergisch Born aus seiner Zeit als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses des Rates der Stadt Remscheid noch in guter Erinnerung hatte, nahm die Einladung gerne an und stellte sich einer angeregten Diskussion mit rund 70 Schülerinnen und Schülern im Musikraum der Schule.

Einer kurzen Vorstellung der eigenen Person folgte eine 45-minütige angeregte Diskussion. Recht schnell kristallisierte sich auf beiden Seiten – hier der Abgeordnete – dort die Schülerschaft – eine Befürwortung der Schulform "Ganztagsschule" heraus. Im Mittelpunkt standen hierbei Fragen nach der Ausgestaltung.

Schule dürfe laut Kucharczyk keine Lernfabrik sein. "Deshalb ist ein kreativer Tagesablauf notwendig, der den Schülerinnen und Schülern dabei hilft, ihre Interessen und Neigungen in Richtung Berufswahl zu erkunden."

Auf die Abschlussfrage, wie er zu der von der ‚Arbeitsgemeinschaft Waldorfpädagogik’ geforderten Chancengleichheit für diese Art von Ersatzschulen stehe, antwortete Kucharczyk: "Die Rudolf-Steiner-Schule ist ein Beispiel für eine gut funktionierende Schule. Diese verdient Unterstützung!"